Gemeinsam Richtung Zukunft

Bedarfsgemeinschaftscoaching

Was ist das Projekt „Gemeinsam Richtung Zukunft“ und an wen richtet es sich? Das Projekt wendet sich an Personen im Langzeitleistungsbezug und an Personen aus Bedarfsgemeinschaften des SGB II im Kontext Fluchtmigration. Teilnehmen können nur Personen aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm. Aber was genau wird im Projekt für die Menschen unternommen?

Verkürzt ausgedrückt erhalten die freiwillig Teilnehmenden und alle Personen in der jeweiligen Bedarfsgemeinschaft ein individuelles, nachhaltiges und ganzheitliches Hilfsangebot, um die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu stärken. Was heißt das jetzt genau?

Erst durch den Aufbau einer vertrauensvollen und guten Beziehung zwischen den Teilnehmenden und uns können wir gemeinsam an die Gestaltung einer veränderten Lebensperspektive machen. Wichtig für eine vertrauensvolle und gute Beziehung sind dabei der regelmäßige Kontakt und auch das Kennenlernen der Mitglieder der Menschen, die vor Ort zusammen leben.  Um  Festzustellen, an welcher Stelle der Schuh drückt, wo es Hilfe- und Handlungsbedarf gibt, sind Einzelgespräche notwendig. Vor Ort  oder durch aufsuchenden Kontakt im häuslichen Umfeld.

Die ganzheitliche Betreuung umfasst dabei die verschiedenen Handlungsbedarfe, ob es sich dabei um Finanzielle, Gesundheitliche oder Familiäre  Schwierigkeiten,  eine problematische Wohnsituation, Hilfe bei Erledigung von Unterlagen oder um Unterstützung der Anerkennung ausländischer Abschlüsse / Geburtsurkunden handelt. Zudem erarbeiten wir für die Teilnehmenden passgenaue Hilfsangebote, z.B. durch Begleitung zu Ärzten, Kliniken und Behörden und auch durch das Herstellen eines Kontakts zu anderen Hilfsangeboten wie der Caritas oder dem DRK.

Während der Projektteilnahme werden den Teilnehmenden auch Inhalte sowie Unterstützung gegeben bezüglich des Erstellens von Bewerbungsunterlagen, Kommunikationsübungen, Anerkennung von Zeugnissen, Hilfe bei Antragsstellungen, Einsparpotential im Haushalt, Hilfe im Bereich finanzielle Lebensführung, und anderen Themen. Auch die Kinder in den Bedarfsgemeinschaften können Unterstützung erhalten, wenn es beispielsweise um Fragen der Schul-, Ausbildungs- und Berufswahl geht.

Teilnehmen kann:

  • Wer im Langzeitleistungsbezug und mind. 18 Jahre alt ist, im Kontext Fluchtmigration steht oder Personen in Bedarfsgemeinschaften mit Kindern im SGB II-Bezug hat.

Wir bieten:

  • Betreuung und Begleitung zu Ämtern, Behörden, Ärzten, Anwälten, etc.
  • Einzelgespräche im Hausbesuch
  • Unterstützung bei familiären Angelegenheiten, z.B. Finanzen, Wohnsituation, Erziehung, Bildung
  • Erarbeiten und Unterstützen bei Möglichkeiten der Arbeitsaufnahme, Weiterbildung etc.

Laufzeit: maximal 12 Monate

Gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung Rheinland-Pfalz aus arbeitsmarktpolitischen Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus sowie des Jobcenters Bitburg-Prüm. Weitere Informationen zum ESF+ sind hier zu finden.

Unsere Mitarbeiter*innen sind  „Lotsen“? Ja, denn sie weisen auf andere soziale Angebote vor Ort hin, helfen gemeinsam dort Termine zu vereinbaren und begleiten die Teilnehmenden bei Behördengängen und Arztterminen.

Das ist aber ein großer Umfang an Hilfe und Qualifizierung. Wer finanziert das alles? Finanziert wird das Projekt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, kurz MASTD, und zwar aus arbeitsmarktpolitischen Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz, aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Plus und des Jobcenters Bitburg-Prüm.

Die individuelle Unterstützung und Begleitung, zur Bewältigung der verschiedenen Problemlagen die wir bieten, hat immer das Ziel die Lebensqualität der Teilnehmenden, sei es durch soziale und/ oder berufliche Integration, zu erhöhen.

Falls Du in einer ähnlichen Situation bist, sprich einfach Deine*n persönlichen Sachbearbeiter*In beim Jobcenter an und frag nach, ob Du zu uns kannst.

Wir freuen uns über jeden Menschen, der zusammen mit uns etwas verändern möchte!

Frau Neff

Sabine Neff

Pädagogische Fachkraft

Tel.: 06561 - 69 42 0
s.neff [a] eifelservice.info

Folgt in Kürze

Stefan Müller

Pädagogische Fachkraft

Tel.: 06561 - 69 42 0
s.mueller [a] eifelservice.info

Folgt in Kürze

Natalie Junaid-Sons

Pädagogische Fachkraft

Tel.: 06561 - 69 42 0
n.sons [a] eifelservice.info

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner